Laute Stille.

photo-1457369804613-52c61a468e7d.jpeg

Über die alten Texte stolpern und über die eigene Selbstgefälligkeit.

Und eines Tages, irgendwann, über die Selbstgefälligkeit der eigenen Selbstgefälligkeit gegenüber.

Wird das immer so weitergehen? [Was?] Na, das alles.

Schreiben wollen. Sich an den eigenen Worten verletzen. Niemanden dabei mitlesen lassen wollen. Oh Stille, bist du laut.

Wenn das einzige, was man in den letzten Jahren gelernt hat, mehr lernen zu wollen ist, ja, was dann?

Erstmal in das neue Leben reinleben, bevor man sich und den müden gierigen Händen erlaubt, nach einem neuen zu greifen.

So viel unterwegs sein, dass sogar das Fladenbrot im Schrank schimmelt, ohne dass man ihm dabei zusehen konnte.

Die letzten Meter…
sind die ersten Meter.
[Sind die ersten Meter…
die letzten Meter?]

Advertisements

1 Comment

  1. Oh ja, das mit der Selbstgefälligkeit kenne ich. Man will sie schon beim Schreiben ausmerzen – und dann liest man den Post ein halbes Jahr später und denkt: Hilfeeee…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s