Wir liegen lachend in den Trümmern und fühlen uns frei.

Schwalben an den Hals, dass jeder sieht wie frei wir sind

Wir liegen lachend in den Trümmern und fühlen uns frei

Zu Hause ist da, wo man sich vermisst

Fliegen über den Dingen, leben die Lieder, die wir lieben

Die Pläne die wir schmieden, ungenau, jung und dumm

Wie malen uns die Welt in kuntergrau dunkelbunt

Advertisements

1 Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s