Sitzt du im richtigen Zug?

„Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht noch immer geschwinder, als jener, der ohne Ziel umherirrt.“

– Gotthold Ephraim Lessing –

Diese vielen Menschen. Sie eilen auf überfüllten Bahngleisen ihren Sehnsüchten hinterher, rempeln mit ihrem Gepäck die an, die nicht mithalten können, die das Eilen bereits aufgegeben haben und für die es okay ist, sich als letzter in den Zug zu quetschen, die Fahrt über zu stehen.

Hast du dich schon einmal gefragt, mit wem du da eigentlich Stunden deines Lebens verbringst? Ob die blonde Frau neben dir zu Hause jemanden hat, der ihr den letzten Schluck Saft anbietet oder ob sie überhaupt ein Zuhause hat? Ob das Buch, das der Mann dir gegenüber liest in ein Regal wandert oder in einen Secondhandshop, in den Papiermüll oder in die Hände eines anderen Bücherliebhabers? Wer im Zug in der vergangenen Nacht Sex hatte und wer schon seit Jahren nicht mehr? Bei vielen Beerdigungen die ganzen Alten in diesem Jahr schon waren und wie viele noch nicht die ihrigen sein werden? Ob der Zugführer abends zwei Kinder mit lockigem Haar ins Bett bringt und ihnen Märchen vorliest? Was aus den vielen Kindern werden wir, in einer Welt wie dieser? Ob die Schwangere sich auf ihr Kind freut oder ob es nicht geplant war, ob sie schon einen Namen hat und über der Wiege ein Mobile mit Sonnen und Monden hängt? Ob jemand einen Mord begangen hat? Wer sich in der vergangenen Nacht in den Schlaf geweint hat? Wer gerade viel lieber woanders wäre, an einem anderen Ort, in einem anderen Leben? Wer sich noch am Abend umbringen wird? Wer seine Eltern seit Monaten nicht mehr angerufen hat? Wer in den letzten Stunden fremd gegangen ist? Wer optisch eher wie ein Harry Potter oder ein Twilight Leser wirkt? Wer mit seinen Kindern singt und Kuchen backt, ihnen erklärt, dass es okay ist, wenn Jungs Jungen lieben und Mädchen Mädchen? Wer sich nichts sehnlicher wünscht, als für einen Moment einfach mal unsichtbar zu sein?

Hast du dich schon einmal gefragt, was die anderen sich fragen mögen, sobald sie dich betrachten? Und wenn du es dich gefragt hast, waren deine Vorstellungen befriedigend? – Fährt dein Zug in die richtige Richtung? Oder hättest du nicht schon längst aussteigen müssen? Wo ist die Notbremse und wo der Ausgang? Kann ich dir einen Sitzplatz anbieten? Soll ich deine Hand halten? Wir sind gleich da.

(Bilder via und via.)

Advertisements

5 Comments

  1. Woher kommen die Atome deines Körpers?
    Wo gehen sie hin?
    Ist das Rot, was ich sehe, die gleiche Farbe wie die, die Andere sehen?
    Wieso sitzt du eigentlich noch im Zug?

  2. Wow, manchmal öffnest du mir die Augen. Deswegen lese ich deinen Blog so gern, weil du mich dazu bringst, über Dinge nachzudenken, an die ich noch nie zuvor gedacht habe. Danke. (: ♥

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s