Von einem Potter-Mädchen.

‚A letter?‘, repeated Professor McGonagall faintly, sitting back down on the wall. Really, Dumbledore, you think, you think you can explain all this in a letter? These people will never understand him! He’ll be famous – a legend – I wouldn’t be surprised if today was known as Harry Potter Day in future – there will be books written about Harry – every child in our world will know his name!“

– Harry Potter and the Philosopher’s Stone, J. K. Rowling –

Bücher waren schon immer das Wichtigste für mich. Erst waren es Bilderbücher, dann Erstlesebücher und irgendwann, es muss das Weihnachten gewesen sein, an dem ich noch für ein paar Tage 7 war, da habe ich den ersten Harry Potter bekommen. Harry Potter und der Stein der Weisen. Ich weiß noch, dass ich die ersten Kapitel ein wenig langweilig fand, zu wenig Handlung, wie ich fand. Aber dann, als Harry Ron kennen lernte, da war es um mich geschehen. Da war ich völlig drin. Ich habe alle Bände gelesen, geliebt, gehütet wie Schätze. Sie stehen aufgereiht in meinem Bücherregal und symbolisieren meine Kindheit und Jugend. Was bei den Serien die Gilmore Girls für mich sind, ist Harry Potter bei den Büchern. Ich wollte von Anfang an, dass Ron und Hermine zusammenkommen, habe mich irgendwie mit Ginny identifizieren können (auch wenn ich nie Harry haben wollte, sondern immer Draco), habe Snape vergöttert (ich wusste, dass er einfach nicht böse sein konnte) und mich in der von Rowling geschaffenen Welt an manchem grauen Tag wohler gefühlt als in meiner eigenen. Was hätte ich dafür gegeben, die Weaslys Besuchen zu können und einen Brief aus Hogwarts zu bekommen. Noch heute warte ich darauf, dass dieser Brief durch den Briefkastenschlitz geschoben wird, dass ich mit sieben Jahren Verspätung noch in Hogwarts anfangen darf, dass der singende Hut entscheidet, dass ich nach Slytherin gehen werde. Oder nach Hufflepuff, wenn es ganz übel läuft. Ich bin kein Twilight-Mädchen, ich bin ein Potter-Mädchen und dazu stehe ich. Das ist der Grund, warum ich in diesem Sommer beginne, alle Teile nochmal auf Englisch zu lesen. (Ich fand übrigens den dritten am Besten. Und immer, immer Snapes Geschichte.)

Diesen schönen Fanbrief fand ich bei Dear Mr. Potter, wo Fans darüber berichten, wie sehr die Bücher ihr Leben beeinflusst haben, wie viel ihnen das, was J. K. Rowling geschaffen hat, bedeutet. Weil ich ihn so schön fand, dachte ich mir, den kann ich euch nicht vorenthalten:

That Saturday in July was typical for most people, but for me, and several thousand others, it was the ending of something we hoped never would. I stood in line at Barnes and Noble for five hours at the midnight release. There were over five hundred people in that book store with me, all dressed similarly: in white collared shirts, black pants, ties, and of course black hooded cloaks. I wouldn’t start the book until the sun rose, but I needed to have in my hands as soon as possible.

That night as I slept I kept one hand on the cover. I don’t think I slept more that three hours in anxious excitement. In my hands lay the apex of the last ten years of my life. Inside those 759 pages was the end of my childhood, the end of the journey of Harry Potter.

By four o’clock Monday afternoon on my way to work, about 630 pages into the book. I sat alone in the back corner of the K-Mark parking lot in Portsmouth New Hampshire, locked inside my Lancer, Deathly Hallows propped open against my steering wheel.

Alone in my car, deep within the walls of Hogwarts School of Witchcraft and Wizardry, I thought that nothing bad could possibly happen in the last seven pages of the chapter entitled “The Second Battle for Hogwarts.” What could possibly be worst than Snape killing Hedwig, less than a quarter in the book? I found my answer on page 637.

As I read the words my mind couldn’t wrap around what J.K. Rowling had just done to my life. I re-read the page, hoping my mind had tricked me. It hadn’t. Percy Weasley had killed his brother. Percy Weasley, the most hated of the Weasley brood was the reason Fred lay dead before the entry to the Great Hall. Fred Weasley was dead. And I had to punch into work in less than five minutes.

To fully understand my emotions at this moment in time, I should take you back to age eleven: the first time I read The Sorcerer’s Stone. At this point in my life, I was the awkward girl that no one understood. I had taken to eating lunch alone in the girls’ bathroom to keep other people from looking at me. I immersed myself in literature, Laura Ingles Wilder mostly, until I was walking through Barnes and Noble and found the first Harry Potter book.

I never really had a true friend until I met Harry Potter. It does sound a little bit weird, and kind of stupid, but Harry Potter was the reason I went to school everyday. I became convinced that my Hogwarts letter was going to come soon, and all my problems would be gone. Just like Harry’s were. He’d escaped the wrath of bullies by discovering he was a wizard, and someday soon, so would I.  I would dream every night that an owl had come to my window. Even know I like to believe that the headmaster sent my letter by regular post, and its stuck in the mail some where, but that goes with being a Potter fan I guess.

Many Potter fans find themselves emotional invested in the lives of one of the characters, whether it be Harry himself, Ron, his awkward and nervous best friend, Hermione, the overly smart goody two shoes who solved every problem with a book, or even the evil Draco Malfoy, whose sole role in the book was to annoy Harry. I, however, found my favorite character was actually two: Fred and George Weasley, the twin older brothers of Ron.

In high school I met the first person who had also invested their life in the Harry Potter series, and the Weasley twins, Brittany. Brittany was my first human best friend. We would compare theories and posters, past notes in the hallways and spend nights on the phone talking Potter. Before long, we realized we each had a favorite twin, conveniently it was the opposite twin, I can only imagine the fights that would have gone on if we had both loved the same brother. In time we became to each other the Weasley twins, her George, and I, of course, Fred.

I sat in my car that Monday, tears running down my face. I had to bring myself back together to work my cash register, but the boy I’d loved since I was eleven was dead. My fictional boyfriend, as sad and ridiculous as it was, lay dead. Fred wasn’t just my fictional boyfriend, but a part of me. I was lying dead on the floor outside the Great Hall of Hogwarts School of Witchcraft and Wizardry. My imagination in pieces.

Slowly, I walked across the mostly empty parking lot, the orange book clinched to my chest. I entered the through the automatic doors. I turned to the service desk. Barbara and Jo stood by the time clock.

“Are you alright?” Jo asked.

I replied with something the sounded like: “Harry Potter. My boyfriend. Percy. Killed. Wall. Fred. Dead.” And the tears poured down my face.

Jo, who was also a Potter fan, seemed to understand. Although she hadn’t read the sixth book yet, there was a look on her face of understanding. “Are you going to be alright?”

“No,” I cried, pulling the book closer to my face, smelling the pages. “Fred. Stupid. Percy. Unneeded. Deaths.” I gasped.

“I’ll call in Lisa,” Barbara said, picking up the phone. “I don’t think she reads Harry Potter.”

Jo took me by the arm and led me into the back room. We sat there together until I could breathe again. Then, she sent me home.

Back in my bed room, I locked myself in my room and cried. I cried of two straight days. I did not look at the book again until Thursday, when I became curious of who else’s life J.K. Rowling would destroy for no reason. She’d already done irreparable damage to my psyche, how much worse could it get.

When I reached the last page of the epilogue, “And all was well,” I cried again. I cried for Fred, for Cedric, for Dumbledore, for Hedwig, and for all the other unneeded deaths. But I mostly cried because it was over. Harry Potter the first book that changed my life for the better, was over. There would never be another release party, no waiting around book stores at all hours of the night, it was done.

My world was upside down. My childhood was over. It died on page 637, along with Fred Weasley, with a smirk on his face.

Deanna C. 23 Gryffindor

(Bild via.)

Advertisements

15 Comments

  1. Hm. Fred ist doch nicht von seinem Bruder umgebracht worden… Oder hab ich das jedesmal verkehrt gelesen? Oder hatte die Briefschreiberin eine andere Version des Buches? 🙂

    Auf einen Brief von Hogwarts hab ich tatsächlich auch gewartet. Unnötig zu sagen, dass ich nach meinem 11ten Geburtstag unheimlich enttäuscht war.

  2. Wenn du an dem Weihnachten auch 7 warst, haben wir wahrscheinlich zur selben Zeit, das erste Buch gelesen, wobei ich es mir allerdings von Rufus Beck vorlesen lies und verzaubert war. Ich habe anfangs immer nur gewartet: Wann passiert hier mal Zauberei? Und es kam und kam nichts, bis endlich ein Halbriese namens Hagrid in der Tür stand. Ab da war dann alles so, wie es sein sollte.

    Als ich dann 11 war, habe ich mir gedacht, na ja vielleicht kommt der Brief nächstes Jahr und vielleicht, vielleicht, vielleicht kommt er ja auch irgendwann. (Oder so. Man soll ja nie die Hoffnung aufgeben.)

    Für diesen Sommer habe ich mir allerdings nur den 7. auf Englisch vorgenommen. Er ist sowieso mein Lieblingsband.

    Der Brief gefällt mir. Sehr.

    Und dein Post sowieso. Ja, das wollte ich jetzt alles mal gesagt haben.

  3. Ich gehöre auch noch zu dieser Generation, die auf jedes Buch warten musste. Und ich hab mehr als bereitwillig gewartet. Als dann die letzten Bände kamen, 5,6,7, da war das größe Fieber schon vorbei. Und weinen konnte ich nicht mehr darum.

    Gestern sagte ich noch zu meiner Mutter, die Twilight-Stars, dass sind die neue Idole, das Trio der neuen Generation von Medien. Diese drei sind der Ron, der Harry und die Hermione der Neuzeit.

    Wird Zeit, dass ich die Bücher wieder lese.
    Band Zwei war immer mein Lieblingsband.

  4. Interessant: Intelligent genug um Harry Potter mit 7 zu lesen (wirklich beindrückend)—aber möchte immer noch „bad boys“ haben…

    Natürlich ist der Vorteil mit einem späteren Lesen, dass man nicht in fehlgerichter Hoffnung auf einem Geburtstagsbrief warten muss.

    @DerGraf

    Ich habe ebenfalls keine Erinnerung an Perrys schuld.

    @Ninette

    Deine Uhr scheint sich erheblich schneller zu drehen als die meine—ich würde die letzteren immer noch als der Neuzeit anhörig betrachten. Alles was in den letzten 10 Jahren (manchmal auch länger) gekommen ist, füllt sich noch neu an für mich (zumal das letzte Buch auch erheblich jünger ist).

  5. Ich war in meiner Kindheit ebenfalls ein leidenschaftlicher Potter-Fan und habe jedes Buch verschlungen. In der Hogwarts-Welt fühlte ich mich sehr wohl (zumal ich nicht gerade beliebt und es für mich wie eine Möglichkeit des Zurückziehens war), und auch ich habe verzweifelt auf einen Brief gewartet. Den siebten Band habe ich dann in einer einzigen Nacht durchgelesen, weil ich einfach zu gespannt war – ein Fehler, denn ich kann mich an beinahe nichts mehr erinnern 😉 Dank dir bin ich jetzt aber wieder im Potter-Fieber und werde alle 7 Bücher noch einmal durchlesen. Wollte mir eigentlich gerade andere Bücher bestellen, denn die 5, die ich vor zwei Wochen gekauft habe, habe ich bald alle durchgelesen. Aber jetzt brauch ich ja nur noch in mein Regal zu greifen *gg*
    Übrigens finde ich es schade, dass manche Stephenie Meyer als die neue Rowling bezeichnen. Meiner Meinung nach ist Twilight nicht halb so faszinierend wie die Potter-Reihe und maßlos überbewertet. Aber vermutlich bin ich einfach zu sehr in Harry & Co. verliebt, um einen Nachfolger zu akzeptieren 😉

  6. Wieso verbindet jeder Harry Potter (nur) mit seiner Kindheit? Ich bin ein typisches Potter-Mädchen (auch mit ca. 7 angefangen), bin damit aufgewachsen und trotzdem würde ich sagen, dass es mich weit über meine Kindheit und Jugend hinaus begleiten wird! Harry Potter ist wie Herr der Ringe, es wird ewig leben. Während Twilight meiner Meinung nach mit großer Wahrscheinlichkeit wieder verblassen wird, sobald der größte Hype vorbei ist, denn es wird nunmal überbewertet.
    Ich kann sämtliche Berichte von Fans wirklich nachfühlen… Ich habe auch auf meinen Brief gewartet, habe mich mit Freuden in diese Welt geflüchtet (auch jetzt noch), und das ganze Universum ist zu einem festen Bestandteil meines Lebens geworden. Freds Tod werde ich vermutlich nie verkraften, genauso wie ich jedes Mal am Anfang und Ende des 7. Bandes in Tränen ausbrechen könnte (nicht zu vergessen die ganzen Gelegenheiten dazwischen)… Allerdings setze ich noch genug Hoffnung in die Filme, sodass das 7. Buch für mich noch nicht das Ende war. Ich werde dann wohl einen Zusammenbruch erleiden, wenn der letzte Film in die Kinos kommt…
    Und noch einmal zu Twilight: Nicht, dass es mir nicht gefallen würde. Nette Charactere, ansprechende Story, tolle Liebesgeschichte… ja. Und auch: sich wiederholende Plots, ewig gleiche Ausdrucksweise, fehlende Komplexität, wenn man tiefer gehen will. Und vermutlich bin ich einfach voreingenommen, weil Potter meine erste (und größte) ‚Liebe‘ war/ist. Deshalb verpasse ich unter anderem keine Gelegenheit, mir selbst und anderen klar zu machen, wie unendlich viel besser, komplexer und einfach zauberhafter Potter nunmal ist =).
    Und könnte ich jetzt nicht noch ewig weiterschreiben und darüber philosophieren, auf welche Art und Weise HP mein Leben beeinflusst und bereichert hat?

    1. „Wieso verbindet jeder Harry Potter (nur) mit seiner Kindheit?“

      Das stimmt aber gar nicht: Ich war nicht 7, sondern 27, als ich das erste Buch las. Das letzte Buch kam wahrscheinlich in Pocket vor zwei Jahren—damals war ich 33.

      Übrigens:
      Nach Prüfung mit Wikipedia, scheint das erste Buch 1997 erschienen zu sein (mit Pocket- und deutschen Ausgaben wohl noch später). Somit dürften selbst die frühesten der 7-jährigen Anfänger gerade 20 sein—und viele der späteren dürften immer noch als Kinder gelten…

    2. Ich glaube es geht viel mehr darum, dass man als Kind mit den Büchern anfängt und wir sind ja noch nicht erwachsen und somit verbinden wir ihren Anfang, den Ursprung des Ganzen mit unserer Jugend/Kindheit, aber natürlich wird uns die ganze Geschichte weiter begleiten – meinetwegen auch, bis wir 80 sind. Man kann mit diesen Büchern auch noch in einem alten Schaukelstuhl auf einer knarrenden Veranda Spaß haben, ja, mehr als Spaß.

      Und trotzdem ist Harry Potter die Geschichte eines Jungen, mit dem man mehr oder weniger gleichzeitig erwachsen werden konnte und das ist es, was immer bleiben wird. Immer. Hoffentlich. Aber dessen bin ich mir eigentlich sicher.

      1. Dem habe ich nicht viel hinzuzufügen. Ich bin ebenfalls mit den Potter-Büchern aufgewachsen und deswegen bezeichne ich sie als Bücher meiner Kindheit/Jugend. Was nicht heißen soll, dass sie mir jetzt nichts mehr bedeuten oder in Zukunfts nichts mehr bedeuten werden, dass sie mich nicht auf all meinen Wegen begleiten werden. Ich werde immer wieder in ihnen Blättern, mich zu einem Re-Read hinreißen lassen, Harry-Potter-Ablehnern unterbreiten, wie umwerfend diese Geschichte über diesen Jungen ist.
        Aber es fing eben alles an, als ich 8 wurde. Und jede Seite erinnert mich an meine Kindheit.

  7. Für mich war HP immer ein so präsenter Teil meines Lebens, dass es für mein ganzes bisheriges Leben steht. Zumindest für den Teil, den ich bewusst gelebt habe, weil ich mich nicht mehr daran erinnern kann, wie es war, 5 zu sein… Wahrscheinlich ist das der Grund, warum es bei mir für nichts bestimmtes (wie z.B. die Kindheit) steht. Viele erzählen mir immer, sie hätten schon wieder alles vergessen oder die „Potter-Stimmung“ sei bei ihnen schon lange weg. Für mich ist HP eine Konstante, es reicht, regelmäßig Potter-News zu lesen und immer mal wieder ein Hörbuch zu hören. Ich bin gespannt, wie das wird, wenn wirklich Ruhe eingekehrt ist und es nicht einmal mehr neue Filme gibt. Aber daran will ich noch nicht denken. Ein paar Jahre wird das schon noch dauern 🙂 – Ich weiß, der Beitrag ist schon relativ alt, aber ich wollte nochmal antworten 🙂

  8. Eines Tages lag dieses Buch auf meinem Bett. Harry Potter und der Stein der Weisen. Ich hatte vorher noch nie davon gehört, dabei waren zu diesem Zeitpunkt schon 3 Bände auf dem Markt. Naja.. in der Kleinstadt, wo ich als Kind lebte, bekam man immer erst alles viel später mit.

    Ich hatte mich total gefreut, da es dort anscheinend über Magie ging und ich war damals ja total Fan von den Gänsehautbüchern gewesen, da ich mystische Sachen immer ganz toll fand. Und seit der ersten Seite liebe ich diese Bücherreihe. Das lustige daran war, dass ich immer fast im gleichen Alter war, wie der Protagonist und seine Gefährten. Und man merkt wirklich, wie die Charakter mit der Zeit immer reifer werden und man mit wächst.

    Und ich muss Leah zustimmen. Ich kann Harry Potter nicht nur in meiner Kindheit zuordnen, da es mich bis heute begleitet und mich immer begleiten wird 🙂 Und ich freue mich schon meinen Kindern mal die Geschichten vorzulesen (wenn ich eines Tages welche habe). Bis sie’s dann von allein können.

    Momentan gucke ich mir mit meinem Freund wieder alleine Teile an und wir freuen uns schon riesig auf den neuen Film. Wenn dann nächstes Jahr der Letzte kommt… wird eine Ära endgültig zu Ende gehen. Dabei wär’s mir recht, wenn jedes Jahr was Neues erscheinen würde, denn die Welt in der Harry lebt ist ja riesig und noch voller Geheimnisse.

    Übrigends stand ich damals auch immer auf Draco und habe mir immer gewünscht, dass er mit Hermine zusammen kommt *g* Ich fand das einfach spannend, da sie ja sehr gegensätzlich sind und von ihren Moralvorstellungen überhaupt nicht zusammen passen. Aber ich glaub ja, dass Draco in Wirklichkeit sehr sensibel ist. Merkt man ja auch an einigen Stellen. Also nix wirklich mit „bad boy“. Das ist nur eine schützende Fassade. Klar ist er arrogant, aber trotzdem ein „Schisser“ um wirklich richtig Böse zu sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s